Startseite
    commentless
    angry
    atomhappy
    happy
    sad
    something
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/bunti

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ABI 2007
 
 
3.6.07 17:26


Ein Jahr baute ich mir meine kleine Welt auf.
Ein harter Kampf, viele Tränen un dich glaubte ihn gewonnen zu haben.
Aber ich habe mich geirrt.
Jetzt stehe ich am Anfang. Wieder brauche ich den Schmerz,
um dem inneren Kampf auszuweichen.
Das Blut tropft leise von mir herunter.
Still vor mich hin weine ich rote Tränen.
Der Alkohol in meinem Blut lässt mich vergessen,
Warum? Warum das alles???
30.5.07 20:46


 
Wer über gewisse Dinge nicht seinen Verstand verliert,
der hat keinen zu verlieren. 
26.5.07 14:14


 
Ganz langsam klettere ich
Stück für Stück
an einem schmalen Strohhalm hoch
mit dem Wissen, dass er umknicken wird,
bis ich merke, dass es die Leiter aus meinem dunklen
Erdloch ist. Der einzige Weg überhaupt. 
26.5.07 14:13


 
 * Eine Freundschaft, die auf einer Lüge basiert,
scheitert bei der ersten Wahrheit. *
24.5.07 09:33


 
 Erinnerungen, die Bände schreiben
 
Mami Mami, bitte halt mich fest, ich falle.
Bitte lass nicht los, ich hab so Angst.
Nein bitte NEIN, lass nicht los.
Halt mich fest, nein, geh nicht, nicht für immer, bitte Mama
kommt zurück zu mir.
Ich liebe dich doch. Tu mir nicht weh!
Ich mache auch was du willst, für immer, abre lass mich nicht los!
Ich hab so große Angst. Lass mich nicht allein,
nein geh nicht. Bitte.
 Ich lüge nicht, ich habe dich wirklich lieb.
Das sage ich nicht einfach so.  
 
Ah HILFE, ich falle, ich falle. Bitte ich hab so große Angst.
Ich sehe den Boden...
 
 
... danke! Jetzt bin ich tot 
23.5.07 20:37


So kalt
 
Kleine Kinderhände greifen nach oben, Kindertränen fließen
leise herunter. Du hast schon gelernt, dass du nicht schreien darfst.
Verzweifelt streckst du dich einer jungen Frau entgegen,
wünscht dir eine Umarmung.
Doch sie wendet sich ab, weint, schreit, flucht.
Deine Kinderaugen öffnen sich weit,
als die junge Frau deine Tränen sieht.
 
"Jetzt Mami, liebst du mich jetzt?" 
fragst du sie hoffnungsvoll.
Doch als du in ihre Augen blickst, siehst du nur Schmerz,
Trauer und Verzweiflung. Keine Liebe und kein
warmer Blick. Er ist so kalt, wie die Fliesen
auf denen du schlafen musst.
 
 
22.5.07 16:37


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung